Geschichte

Die kurfürstliche Schwaige ist älter als der Bau des Hauptschlosses Nymphenburg. Im 17. Jahrhundert hieß der Gutshof noch Ober- Unterkemnath.
Kurfürst Ferdinand Maria erwarb den „Schwaighof“ für 10.000 Gulden. Anlässlich der Geburt seines Sohnes, des Kronprinzen Max Emanuel, schenkte er seiner Gattin Adelaide von Savoyen den Schwaighof. 1664 gab er den Auftrag zum Bau des Schlosses. Max Emanuel selbst hatte später wesentlichen Anteil an der Erweiterung des Schlosses.

Nymphenburg war lange Zeit die Sommerresidenz der Wittelsbacher und gehört heute zusammen mit dem Schlosspark zu den bekannten Sehenswürdigkeiten Deutschlands.
Seit 1714 ist die Schwaige in die Schlossanlage integriert.

Tauchen Sie ein in vergangene Zeiten und genießen Sie ein Dinner in dem zauberhaften, historischen Ambiente des Nymphenburger Schlosses:
Sisi Menü    König Ludwig Dinner